Telekom startet Vermarktung von 5G-Smartphones und -Tarifen

%%%Telekom startet Vermarktung von 5G-Smartphones und -Tarifen%%%


Claudia Nemat (Vorstandsmitglied Technologie und Innovation): „Egal ob Mobilitätskonzepte in Städten, Produktion in der Industrie von morgen oder virtuelle Realität im Unterhaltungssektor: 5G ist der Schlüssel dazu.“ (Foto: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat am 3. Juli mit der Vermarktung von 5G-Smartphones und Tarifen begonnen. Der 5G-Netzausbau startet in sechs deutschen Städten: Zunächst in Berlin und Bonn, dann folgen Darmstadt, Hamburg, Leipzig und München. In den nächsten 18 Monaten sollen die 20 größten Städte Deutschlands mit 5G angebunden werden. Bis Jahresende will die Telekom rund 300 5G-Antennen an mehr als 100 Standorten bauen und in Betrieb nehmen.

Ab wann können Kunden im 5G-Netz telefonieren?
Das erste 5G-Smartphone der Telekom ist das Samsung Galaxy S10 5G. Es kostet im Tarif Magenta Mobil XL Special knapp 900 Euro. Kunden nutzen das LTE-Netz der Telekom und zukünftig 5G. Ab wann? Dazu heißt es auf der Website der Telekom bei den Tarif-Informationen: "5G ist entsprechend der Ausbauplanung voraussichtlich bis spätestens Q4/2019 an einzelnen Standorten verfügbar." Allerdings teilte die Pressestelle der Telekom heute dem Online-Portal "teltarif.de" mit, dass interessierte Kunden voraussichtlich nicht bis dahin warten müssen: "Tarife, Netze und Geräte sind da. Wir warten aber noch auf die Zutei­lung der Frequenzen durch die Bundes­netz­agentur." Die Telekom rechne damit, dass die Frequenzen in den nächsten Wochen zugeteilt werden.

LTE-Ausbau: 2000 neue Mobilfunkstandorte geplant
Im Mobilfunknetz kommt für die Telekom 5G zum aktuellen LTE-Ausbau dazu. Vorstandsvorsitzender Dirk Wössner: "5G ist die Zukunft. Dennoch wissen wir, dass wir auch im Bestandsnetz noch Aufgaben haben. So steht der LTE-Ausbau weiterhin voll im Fokus. Allein dieses Jahr wollen wir etwa 2.000 Mobilfunkstandorte neu aufbauen. Es geht darum, besonders im ländlichen Raum Lücken zu schließen."

Campusnetze und Testfeld für Start-ups
Parallel arbeitet die Telekom gemeinsam mit der Industrie an sogenannten 5G-Campusnetzen. Hier folgt der Netzausbau dem konkreten Bedarf von Geschäftskunden.

18 Startups im Telekom Tech-Inkubator "hubraum" haben in den letzten Monaten ihre 5G-Ideen ausprobiert. Dazu hatten sie Live-Bedingungen im 5G Testfeld der Telekom in Berlin. Sie konnten dort auch Edge Computing nutzen.

Claudia Nemat, Vorstand der Telekom für Technologie und Innovation: "Das Feedback der 5G Pioniere hat uns gezeigt, wie zukünftige Anwendungen aus der Kombination von 5G und Edge Computing profitieren können."

Neues 5G Testfeld in Bonn
Die Telekom testet 5G jetzt auch an ihrem Heimatstandort Bonn. Fünf Bonner Standorte sind mit dem neuen Kommunikationsstandard ausgerüstet. Hier wird in Kombination mit dem 5G-Labor der Telekom vor allem das Zusammenspiel von Netz und Geräten erprobt. Die Übertragungsrate bei einem Live-Test mit kommerziellen Geräten des Bonner 5G-Netzes erreichte bisher über 1 GBit/s. Weitere 5G-Testfelder betreibt die Telekom in Berlin und Darmstadt. Alle Testfelder sollen noch in diesem Jahr in den 5G-Livebetrieb für Kunden geschaltet werden.


zurück

() 05.07.2019


 

Printausgabe

Ausgabe: 4/2019
Inhalt
Heft-Archiv
Bestellung
Mediadaten

 

 

Cable!Vision International

Ausgabe: 4/2019
Inhalt